Die Stadt und die Architektur des Wandels

Die radikalen Projekte des Cedric Price

Humorvoll und inspirierend: Werk und Theorie des Architekten Cedric Price

 

 

Titelinformation

Tanja Herdt

1. Auflage

, 2017

Broschiert

206 Seiten, 91 farbige und 11 sw Abbildungen

17 x 24 cm

ISBN 978-3-03860-050-3

Inhalt

Der britische Architekt Cedric Price (1934–2003) setzte sich zeitlebens mit der Technisierung der Gesellschaft auseinander und suchte zu Beginn der Informations- und Dienstleistungsgesellschaft der 1960er- und 1970er-Jahre nach einer neuen Sprache der modernen Architektur. Sein interdisziplinärer und auch humorvoller Umgang mit der eigenen Fachrichtung führte Price sowohl in die Welt der Kunst als auch in die Welt der Sozial- und Naturwissenschaften.

Diese neue Werkbiografie veranschaulicht erstmals umfassend die architektonischen Konzepte und gesellschaftlichen Zukunftsbilder von Price. Im Fokus stehen seine Betrachtung der Stadt als sozio-technisches System, der Einfluss von Produkt und Alltagskultur auf die Architektur und die Rolle von Wissenschaft und Technik im architektonischen Entwurf. Basierend auf bisher nicht publiziertem Material stellt das Buch bekannte Projekte wie Fun Palace (1961) oder Potteries Thinkbelt (1964) im Kontext neu gewonnener Erkenntnisse dar. Mit der Analyse bisher kaum bekannter Arbeiten wie McAppy (1973–1975) und The Generator (1976) lässt der Band zudem die weitverbreitete These vom «Anti-Architekten» Cedric Price in gänzlich neuem Licht erscheinen.

 

English edition

Autoren & Herausgeber

Tanja Herdt

 ist Architektin mit Schwerpunkt Städtebau und hat an der ETH Zürich über das Werk von Cedric Price promoviert. 2012–2015 leitete sie den Forschungsschwerpunkt «Produkt und Raum» an der ZHdK Zürich. Seit 2015 leitet sie das Städtebauteam des Planungsunternehmens Metron Raumentwicklung in Brugg und lehrt an der Technischen Universität München.