Kraftwerk im Wald

Die Energiezentrale Forsthaus Bern

Ein europaweites Pionierprojekt: Die Energiezentrale Forsthaus verwertet Kehricht und Holz aus der Region sowie Erdgas und erzeugt daraus Energie in Form von Strom, Dampf und Fernwärme.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Johann Reble

1. Auflage

, 2013

Gebunden

166 Seiten, 27 farbige und 53 sw Abbildungen, 77 Pläne und Diagramme

16.5 x 23.5 cm

ISBN 978-3-906027-20-3

Inhalt

Sie sieht aus wie ein riesiges Schiff aus Beton, die neue, 310 Meter lange Energiezentrale Forsthaus in der Nähe von Bern. Das europäische Vorreiterprojekt der nachhaltigen Energiegewinnung steht in einem Wald und ist ein Meilenstein auf dem Weg zum Atomausstieg. Den hohen Wirkungsgrad verdankt es einer einzigartigen Kombination aus einer Kehrichtverwertungsanlage, einem Holzheizkraftwerk sowie einem Gas- und Dampf-Kombikraftwerk und Fotovoltaikanlagen auf dem Dach.
Die Publikation erscheint zur offiziellen Einweihung im Frühjahr 2013 und porträtiert mit zahlreichen Bildern und Texten die verschiedenen Elemente dieses Pionierprojekts. Basierend auf der Vision von Energie Wasser Bern und in deren Auftrag wurde die Anlage konzipiert und gebaut: die Gesamtprojektleitung sowie die Kraftwerksplanung von TBF + Partner AG, die Architektur von Graber Pulver Architekten und die Bauingenieurlösungen von Walt+Galmarini. Auf anschauliche Art wird die Funktionsweise der Energiezentrale erläutert. Daneben wird auch die planerische Komplexität und politische Einbettung eines solchen Grossprojekts behandelt, entlang der Frage: Was braucht es heute, um ein 500-Millionen-Projekt im Wald zur Ausführungsreife zu bringen?

Mit Texten von Thomas Bücherer und Markus Wieduwilt, Carlo Galmarini, Marco Graber und Thomas Pulver, Werner Huber, André Moro, Johann Reble, Peter Magnaguagno und Joachim Rutz, Laurent Stalder. Fotografien von Georg Aerni, Istvan Balogh und Hannes Henz.

Autoren & Herausgeber

Istvan Balogh

Thomas Bücherer

Carlo Galmarini

 (*1952), Ingenieur ETH Zürich der Walt+Galmarini AG, spezialisiert auf weit gespannte, hoch belastete Tragwerke sowie Bauerneuerungen.

Marco Graber

Hannes Henz

 (*1966, Menziken), Architekt ETH, seit 1991 unabhängiger Architekturfotograf.

Werner Huber

 (*1964), Architekt und seit 2001 Redaktor Architektur bei Hochparterre, der Zeitschrift für Architektur und Design in Zürich. 1992–1994 Aufenthalt in Moskau, 1994–98 Assistent an der ETH.

Peter Magnaguagno

André Moro

Thomas Pulver

Johann Reble

 ist Architekt und wissenschaftlicher Assistent für Architekturtheorie am Lehrstuhl von Prof. Laurent Stalder an der ETH Zürich.

Joachim Rutz

Laurent Stalder

Markus Wieduwilt

Echo

«Ce livre descriptif, destiné à des spécialistes et à des citoyens intéressés, est également insolite par sa mise en page […] Les illustrations polychromes en pleine page donnent une très bonne vue d’ensemble de l’intérieur et de l’extérieur de cette nouvelle cathédrale du XXIe siècle […]» Roland Kallmann, Courier de Berne, 2013