Margret Hoppe – Das Versprechen der Moderne

Ein faszinierender neuer Blick auf Le Corbusiers architektonisches Werk.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Hans-Werner Schmidt. Mit Beiträgen von Oliver Fern, Hans-Werner Schmidt, Sarah Alberti und Marc Ries

1. Auflage

, 2014

Text Deutsch und Englisch

Gebunden

96 Seiten, 51 farbige und 34 sw Abbildungen

24 x 30 cm

ISBN 978-3-85881-461-6

In Zusammenarbeit mit dem Museum der bildenden Künste Leipzig

Inhalt

Die Leipziger Fotografin Margret Hoppe (*1981) ist eine der verheissungsvollen Protagonistinnen der europäischen Fotokunst. Margret Hoppe – Das Versprechen der Moderne präsentiert ihre Auseinandersetzung mit Le Corbusiers Schaffen, wobei ihre fotografische Perspektiven auf die Architektur die Idee des Gesamtkunstwerks aufnehmen. Margret Hoppes Fotografien verwandeln die Bauten auf der Fläche des fotografischen Bilds in Zeichen, die in ihrer Ästhetik malerische oder skulpturale Elemente aufweisen. Sie geht damit der Frage nach, was von den Visionen des modernen Bauens heute, wo dessen Zeugnisse mehr als Monument denn als funktionale Bauten genutzt und bewertet werden, übrig bleibt.

Ergänzt wird diese grossformatige Werkübersicht durch weitere Fotografien internationaler Bauwerke der klassischen Moderne, durch Texte und ein Interview mit der Künstlerin.

 

Erscheint zur Ausstellung Margret Hoppe: Das Versprechen der Moderne im Museum der bildenden Künste Leipzig.

Autoren & Herausgeber

Sarah Alberti

 (*1989), freie Autorin und Journalistin. Studium der Kunstgeschichte und der Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig und der Université de Bourgogne. Veröffentlichungen u.a. in Monopol, ArtMapp, Der Freitag und Frieze.

Oliver Fern

Margret Hoppe

 (*1981), Fotografin. Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, Meisterklasse Christopher Muller. Zahlreiche Ausstellungen in Europa und den USA. Ihr Werk ist in renommierten privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten.

Marc Ries

Hans-Werner Schmidt

Echo

«Das Verblüffende ist, dass Margret Hoppe eindeutig reale Motive, Raumausschnitte, Sichtachsen wählt, die geradezu typisch sind für Le Corbusiers Architektur, die aber auch die Raumstrukturen deutlicher machen und die zuweilen drastische Strenge der konkreten Details – Treppenaufgänge, Nischen, Flure, Türfluchten.» Ralf Julke, Leipziger Internet Zeitung

 

«Kunst der Moderne – ein Versprechen – dieses Thema befindet sich in diesem Buch aufbereitet und fotografiert wieder. Etwas für Denker und Philosophen ebenso wie Architektur Liebhaber. Ein ganz besonderes Buch!» Barbara Ghaffari, www.bookreviews.at