Riegler Riewe – 10 Years 20 Projects

Zwanzig Bauten und Projekte des Büros Riegler Riewe der letzten zehn Jahre: präzise, nutzorientierte Architektur jenseits rein bildhafter Formorientierung.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Eva Guttmann. Mit Beiträgen von Pierre-Alain Croset, Uta Gelbke, Eva Guttmann, Otto Kapfinger, Ullrich Schwarz und Marcus Stevens

1. Auflage

, 2014

Text Deutsch und Englisch

Broschiert

232 Seiten, 196 farbige, 118 Duplex- und 103 sw Abbildungen und Pläne

23 x 28.5 cm

ISBN 978-3-906027-57-9

Inhalt

Riegler Riewe wurde 1987 von Florian Riegler und Roger Riewe in Graz gegründet und gehört zu den profiliertesten und international bekanntesten österreichischen Architekturbüros mit Dependancen in Berlin und Katowice. In dieser neuen Monografie werden bisher kaum publizierte Bauten und Projekte der vergangenen zehn Jahre vorgestellt, eingebettet in Textbeiträge internationaler Autorinnen und Autoren aus den Bereichen Architektur und Städtebau.

Seit Beginn ihrer Tätigkeit verfolgen Riegler Riewe mit überzeugender Kontinuität und Konsequenz die Verweigerung des Bildhaften. Sie fokussieren auf nutzerorientierte, aber nutzungsneutrale räumliche Strukturen und streben eine forschende, «absichtslose», dennoch präzise und subtile Architektur an. Ergebnis dieser Haltung sind Gebäude, die zugleich das «Gewöhnliche » wie auch eine Mehrdeutigkeit verkörpern und die in allen Massstäben – vom Grundriss bis zum Städtebau – nicht Form, sondern Handlungsspielraum bieten.

Autoren & Herausgeber

Pierre-Alain Croset

, Professor für Architektur und Städtebau am Politecnico di Torino und war u.a. Chefredakteur der Zeitschrift Casabella.

Uta Gelbke

, Architektin, Dozentin und Publizistin. Schreibt zu Themen aus dem Bereich der Architektur- und Stadttheorie, insbesondere zur Regenerierung des öffentlichen Raums nach politischen Umbrüchen und zu selbstorganisierter Stadtgestaltung.

Eva Guttmann

, 2010–2013 Leitung des HDA – Haus der Architektur in Graz. Studium der Politikwissenschaften, Geschichte und Architektur.

Otto Kapfinger

 (*1949), freischaffender Architekturwissenschaftler und -publizist in Wien. Architekturstudium an der Technischen Hochschule Wien. 1970 Mitbegründer der Architektengruppe Missing Link. Lehrtätigkeit an der Hochschule für angewandte Kunst Wien (1981–1990) und als Gastprofessor an der Hochschule für Gestaltung Linz (1997–1998).

Ullrich Schwarz

, Geschäftsführer der Hamburgischen Architektenkammer sowie Professor für Architekturtheorie an der HafenCity Universität Hamburg.

Marcus Stevens

, Architekt. Dozent an der TU Graz, Institut für Architekturtechnologie, mit den Schwerpunkten Entwurf und Struktur.

Echo

«Schnell wird entlang der knapp aber griffig beschriebenen und gut illustrierten Projekte klar, dass diese Haltung weniger auf gestenreiche Rhetorik, umso mehr aber auf funktionale Struktur, Präzision und städtebauliche Kohärenz setzt. Daraus folgt, dass für die Architekten Form zwar Mittel, nicht aber Selbstzweck ist und die Kunst also mehr in der Konfiguration, weniger in der Figur liegt, wie der pointierte Beitrag von Pierre-Alain Croset erläutert. Ästhetisch hochwertig sind die Gebäude trotzdem. Genaus wie Ihre Dokumentation.» Ulrich Tragatschnig, architektur.aktuell

 

«Riegler Riewe’s theoretical position and the unadorned quality of its work comes as a breath of fresh air amid the image-driven spectacular architecture at the beginning of the 21st century.» Thomas Wensing, Blueprint 341