Drei Häuser in Wien

Kultivierung des Gewöhnlichen. Sergison Bates, von Ballmoos Krucker, Werner Neuwirth

Auf der Suche nach neuen interkulturellen «Sprachen» für den europäischen Wohnungsbau: der PaN-Wohnpark in Wien.

 

 

Titelinformation

Mit Texten von Lorenzo De Chiffre, Dietmar Steiner und Klaus-Jürgen Bauer. Fotografien von Karoline Mayer und Stefan Müller

1. Auflage

, 2014

Text Deutsch und Englisch

Broschiert

96 Seiten, 45 farbige und 19 sw Abbildungen und Pläne

24 x 30 cm

ISBN 978-3-906027-53-1

Inhalt

Diese Baumonografie stellt ein spannendes zeitgenössisches Wohnbauensemble auf dem ehemaligen Gleisbereich beim Wiener Nordbahnhof vor. Die jüngst vollendete Überbauung ist das Resultat einer internationalen Zusammenarbeit dreier Büros: Architekt Werner Neuwirth (Wien), von Ballmoos Krucker Architekten (Zürich) und Sergison Bates Architects (London). Auftraggeber ist die Gemeinnützige Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft Neues Leben. Das Ensemble besteht aus drei Gebäuden mit einem Gesamtvolumen von rund neunzig Wohnungen. Sie verkörpern drei starke individuelle Architekturkulturen, jede mit einem eigenen Ansatz zum zeitgenössischen städtischen Wohnbau. Die drei Häuser stehen in einem komplexen Bezug zueinander, wodurch auch der öffentliche Grund zwischen ihnen zu einem markanten Teil des Projekts wird.

 

Ausgezeichnet im Wettbewerb Best Dutch Book Design 2014.

 

Gestaltet von Studio Joost Grootens.

Autoren & Herausgeber

Klaus-Jürgen Bauer

, Kurator und Autor. 1997 Promotion an der Bauhaus Universität Weimar. Seit 1998 eigenes Büro in Eisenstadt. Seit 2000 Lehrbeauftragter an der TU Wien. Mitglied verschiedener Gestaltungsbeiräte.

Lorenzo De Chiffre

, freischaffender Architekt und Assistent an der Technischen Universität Wien. Tätigkeit in verschiedenen Architekturbüros, u.a. bei Caruso St. John Architects in London.

Dietmar Steiner

 (* 1951), Architekturkritiker und 1993–2016 Direktor des Architekturzentrums Wien. Architekturstudium in Wien, Mitarbeiter von Friedrich Achleitner. Bis 1989 Lehrtätigkeit an der Universität für angewandte Kunst Wien, Gastprofessuren an verschiedenen internationalen Hochschulen. 1995–1999 Redakteur der Zeitschrift domus, 2002 österreichischer Kommissär der Architekturausstellung der Biennale Venedig.