Altes Hospiz St. Gotthard

Umbau des Hospizes auf dem Gotthardpass durch Miller & Maranta

Schon Goethe, der Graf von Cavour, Honoré de Balzac oder Francesco Petrarca waren vom Gotthard-Hospiz fasziniert.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Michael Hanak. Mit Beiträgen von Hubertus Adam, Kilian T. Elsasser, Michael Hanak, Dick Marty, Quintus Miller, Paola Maranta und Jean-Luc von Aarburg. Fotografien von Ruedi Walti

1. Auflage

, 2012

Text Deutsch und Italienisch

Gebunden

128 Seiten, 47 farbige und 77 sw Abbildungen, 19 Pläne

21 x 27 cm

ISBN 978-3-906027-10-4

Inhalt

Der Gotthardpass – mythisch überhöht wegen seiner Bedeutung für Handel, Tourismus und Militär – stellt in gewisser Hinsicht den geografischen Mittelpunkt des schweizerischen Selbstverständnisses dar. Auf der Passhöhe steht neben einer Kapelle das Alte Hospiz. Ursprünglich von einem Priester errichtet und seit dem 17. Jahrhundert von Mönchen zur Beherbergung von Reisenden geführt, wurde es immer wieder vergrössert und den veränderten Bedürfnissen angepasst.

 

In den vergangenen Jahren ist das Alte Hospiz St. Gotthard nun abermals umgestaltet und vom Basler Architekturbüro Miller & Maranta zu einem Gästehaus umgebaut worden. Diese vielbeachtete Transformation wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet – nun wird dem Gotthard-Hospiz endlich ein eigenes Buch gewidmet. In Texten und Fotografien werden der kulturgeschichtlich spannende Ort, die denkmalpflegerische Auseinandersetzung mit dem Bestand sowie die architektonische Strategie zur Erneuerung eingehend vorgestellt. Zahlreiche Pläne dokumentieren die architektonischen Lösungen.

 

Ausgezeichnet mit dem DAM Architectural Book Award.

 

Gestaltet von Bernet & Schönenberger.

Autoren & Herausgeber

Jean-Luc von Aarburg

Hubertus Adam

 (*1965), Direktor des Schweizerischen Architekturmuseums SAM in Basel. Als freier Architekturkritiker auch Autor zahlreicher Aufsätze zur Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts und zur Gegenwartsarchitektur.

Kilian T. Elsasser

Michael Hanak

 (*1968), freier Architekturvermittler, Publizist, Dozent und Ausstellungsmacher sowie denkmalpflegerische Tätigkeiten. Studium der Kunstgeschichte, Filmwissenschaften und Publizistik an der Universität Zürich.

Paola Maranta

Dick Marty

Quintus Miller

Ruedi Walti

Echo

«Dieses Musterbuch für gelungene Architektur in der Planlinienführung, der Material- und Formenwahl, den Ansichten, Schnitten mit der Detail- und Übersichts-Fotografie im Äusseren und Inneren des Gebäudes sowie der vorbildlichen Einrichtung und Ausstattung mit rundum hellen Holz ist ein Vorzeigeprojekt für eine globale Alpenwelt-Architektur.» Marga und Walter Prankl, www.kultur-punkt.ch

 

«Die Publikation überzeugt besonders in der Art der Präsentation, indem sie das Gebäude in einen vielschichtigen Kontext stellt und fundiert mit einem offenen Verständnis informiert.» Michael Rubin, www.rezensionen.ch

 

«Ein umfassendes Buch, das spannende Einblicke bietet.» Atrium Spezial Wärme, November 2012

 

«Der vorliegende Band ist ein wertvolles Dokument, wie alte Bausubstanz im alpinen Raum behutsam, aber mit zeitgemäßen Lösungen für eine neue Zweckbestimmung unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten gewonnen und angepasst werden kann.» Bücherrundschau, 2012

 

«Mit Landschaftsaufnahmen, Gebäudeaussen- und Innenaufnahmen des umgebauten Hospizes bis zu Grundrisszeichnungen und historischen Fotos ist ein schönes Buch entstanden.» IndustrieArchäologie, 2012

 

«Diese durch Jahrhunderte geprägte Kulturlandschaft ist trotz der modernen Straßen und Brücken – der «Alpentransversale» ist ein eigenes Kapitel gewidmet – für jeden Reisenden ein eindrucksvolles Erlebnis. Ein ähnliches Erlebnis bereitet das vorliegende Buch mit ausführlichen Texten und großartigen farbigen Fotografien.» Gabriele Klempert, KunstbuchAnzeiger, 2013

 

«Das Buch zum Umbau und zur Historie strahlt die gleiche Zurückhaltung aus wie das Hospiz selbst – pure Funktion und Zeitlosigkeit.» Frank F. Drewes, Bauwelt, 2013